VRN-Jahresbilanz 2016

18. April 2017

Nachfragesteigerung nach Einzel-, Wochen- und Monatskarten im Jahr 2016

Etwas mehr als 300 Millionen beförderte Menschen und circa ebenso hohe Einnahmen – das sind die Zahlen des VRN, Verkehrsverbund Rhein-Neckar, für das Jahr 2016. Somit fuhren 2016 zwar 0,15 % weniger Personen mit dem ÖPNV im Rhein-Neckar Gebiet, durch die Tarifanpassung von 2,8% wurde jedoch ein Einnahmeplus von 3,87% verzeichnet.

Auffallend war im Jahr 2016, dass die Zahl der Jahreskarten generell und insbesondere beim Angebot für Schüler und Auszubildende gesunken ist. Das liegt nicht nur am demographischen Wandel, sondern auch an den zunehmenden Flexibilisierungswünschen der Fahrgäste. Nicht alle wollen ganzjährig vom ÖPNV abhängig sein. Alternative Fortbewegungsmittel wie das Fahrrad oder Carsharing erfreuen sich auch im VRN-Gebiet steigender Beliebtheit.

Die zunehmenden Tendenzen zur intermodalen Mobilität zeigen auch die Zuwachsraten des VRN 2016 im Bereich der Einzel-, Tages-, Wochen- und Monatskarten, mit denen die Fahrgäste ihren Wünschen nach einer eher unregelmäßigen ÖPNV-Nutzung nachkommen. Auch das Jobticket, das seit Januar 2016 angeboten wird, konnte ein Nachfrageplus von fast 4% erzielen.

Steigende Tendenzen gibt es auch bei den Tickets, die online bzw. über das Handy erworben werden. Besonders das online zu beziehende Semesterticket konnte starke Zuwachsraten verzeichnen.

Zurück zur Übersicht