Regiobuslinien starten

23. Dezember 2015

Regiobuslinien starten in Baden-Württemberg
Bildquelle: Deutsche Bahn AG

Zum 13. Dezember starten die ersten fünf Regiobuslinien in Baden-Württemberg. Fahrgäste profitieren vor allem von schnelleren Fahrzeiten und mehr Fahrtangeboten. Die Regiobusse verkehren mindestens im Stundentakt. Die Fahrpläne sind bereits im neuen 3-Löwen-Kursbuch enthalten.

Das Fahrplanjahr 2015/2016 bietet ein Novum: Fünf Regiobuslinien sind erstmals in Baden-Württemberg unterwegs, die gezielt den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) ergänzen und Lücken des Schienennetzes schließen. Die Fahrpläne der schnellen Busverbindungen sind bereits in das neue 3-Löwen-Kursbuch für 2016 aufgenommen. Damit liegen sämtlichen Informationen zum Nah- und Fernverkehr in Baden-Württemberg in einem Nachschlagewerk gebündelt und übersichtlich strukturiert vor.

Vier der neuen Regiobuslinien bedienen die früheren Verbindungen Rottweil – Schramberg – Schiltach sowie die  Linie Sigmaringen – Pfullendorf – Überlingen, die Linie Calw – Weil der Stadt und die Linie Künzelsau – Waldenburg Bahnhof. Die fünfte Buslinie ist gänzlich neu. Sie verkehrt zwischen Bad Krozingen und Breisach. Die drei Mittelzentren Künzelsau, Pfullendorf und Schramberg, die bislang nicht an das Schienennetz in Baden-Württemberg angebunden waren, werden nun hochwertig über Regiobusse mit dem SPNV verknüpft. Zudem werden wichtige Lücken im Schienennetz geschlossen, zum Beispiel von Calw nach Weil der Stadt.

Mit dem Start der fünf Regiobusse beginnt der Aufbau eines landesweiten Liniennetzes. Erst im Mai 2015 hatte das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg das Förderprogramm „Regiobuslinien“ ausgeschrieben. Für die Jahre 2015/2016 stehen insgesamt 4,5 Millionen Euro an Fördermitteln bereit. Die Förderung ist an hohe Qualitätsstandards gebunden. Nach den Plänen des Verkehrsministeriums soll das landesweite Regiobusliniennetz mindestens im Stundentakt bedient werden. Die Betriebszeiten sollen sich möglichst an denen des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) orientieren. Die Fahrgäste profitieren aber nicht nur von einem verdichteten Angebot, sondern darüber hinaus auch von einem hohen Fahrzeugkomfort: So sollen möglichst klimatisierte Niederflurbusse zum Einsatz kommen, die mit einer Mehrzweckfläche für die Beförderung von Rollstühlen, Kinderwagen und Fahrrädern sowie einem kostenlosen WLAN-Zugang ausgestattet sind.

Mehr Informationen zu den neuen Regiobuslinien und eine Übersichtskarte zum möglichen Liniennetz finden sich auf der Website des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg.

Zurück zur Übersicht