Fahrplanwechsel

16. Dezember 2016

Titelbild der Broschuere zum Fahrplanwechsel
Bildquelle: Deutsche Bahn AG / Georg Wagner

Zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 sollen weitere Verbesserungen im Schienenpersonennahverkehr in Baden-Württemberg greifen. Nach dem Vertragswechsel mit DB Regio zum 1. Oktober 2016 gelten so genannte Übergangsverträge, in denen der Nahverkehr für insgesamt 17 Lose geregelt wurde.

In allen 17 Losen fanden bereits Umstellungen bezüglich Fahrplan und Fahrzeugeinsatz statt. Zum Fahrplanwechsel erfolgen weitere Vertragswechsel, die zum Teil Änderungen und Anpassungen des Fahrzeugkonzepts nach sich ziehen.

Moderne Fahrzeuge
Zu den mit DB Regio vereinbarten Qualitätszielen gehört unter anderem der Ersatz vieler alter Nahverkehrswagen durch modernere Doppelstockwagen. Insbesondere die Zahl der im Volksmund „Silberlinge“ genannten einstöckigen Reisezugwagen („n-Wagen“) soll bis zum Frühjahr 2017 nahezu halbiert werden. Eine weitere Verbesserung für die Fahrgäste ist die Einführung der einheitlichen kostenlosen Fahrradmitnahme ab dem 30. April 2017. Außerhalb der Hauptverkehrszeit an Werktagen vor 6 Uhr und ab 9 Uhr sowie an Samstagen, Sonn- und Feiertagen ganztägig und landesweit können Fahrgäste dann je ein Fahrrad kostenlos mitnehmen. Bis dahin werden auch die Mitnahmekapazitäten für Rollstühle, Kinderwagen und Fahrräder deutlich ausgeweitet.

Gesamtkonzept
Die Übergangsverträge zwischen dem Land und DB Regio wurden für eine Dauer zwischen 2,5 Monaten und vier Jahren geschlossen. Spätestens 2020 werden alle SPNV-Leistungen neu vergeben sein. Ein effizientes Vertrags- und Qualitätsmanagement durch die NVBW soll die erfolgreiche Umsetzung der neuen Verkehrsverträge und ein wachsendes Qualitätsangebot im Nahverkehr auf der Schiene sicherstellen. Zum Gesamtkonzept haben das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg und DB Regio Baden-Württemberg auch eine Broschüre aufgelegt, die per Download zur Verfügung steht.

Über die wichtigsten Änderungen zum Fahrplanwechsel in Baden-Württemberg im Fern- und Nahverkehr informiert die Deutsche Bahn auf ihrer Website.

Zurück zur Übersicht