Das Zugiläum: Ein kurzer Rückblick

14. September 2015

Die NVBW feierte im September 2015 ihr 20-jähriges Bestehen mit einem „Zugiläum“: Vier Tage lang tourte ein Jubiläumszug quer durch das Land, um interessierte Bürgerinnen und Bürger zu informieren und für die umweltfreundliche Mobilität zu begeistern. Auch Landes- und Kommunalpolitiker nutzten die Gelegenheit zum Austausch über zukünftige Verkehrsangebote und die mobile Zukunft.

„Wenn wir die Mobilität der Zukunft erfolgreich gestalten wollen, müssen wir die Züge zu den Menschen bringen. Deshalb haben wir unser ‚Zugiläum’ dort gefeiert, wo auch sonst unser Fokus liegt: auf der Schiene“, resümieren die NVBW-Geschäftsführer Volker M. Heepen und Bernd Klingel. An acht Stationen präsentierte die NVBW ihre Arbeit und die Entwicklung des SPNV in den vergangenen zwanzig Jahren. Interessierte Bürgerinnen und Bürger konnten sich über aktuelle Verkehrs- und Infrastrukturprojekte sowie die innovativen Mobilitätskonzepte der NVBW informieren. Das ausgefallene Veranstaltungsformat ermöglichte den persönlichen Austausch und lebhafte Diskussionen mit den Mobilitätsplanern der NVBW sowie Entscheidern aus Kommunal- und Landespolitik.

Dialog über die mobile Zukunft

„Die umweltfreundliche Mobilität ist für die Menschen in Baden-Württemberg ein ganz zentrales Thema“, zieht NVBW-Geschäftsführer Bernd Klingel ein Fazit aus den vielen Gesprächen, die zum Zugiläum geführt wurden. Insbesondere Mobilitätsangebote, die Bus und Bahn mit dem Fahrrad und auch dem Pkw vernetzen, sind gefragt. Dazu müssen alle Mobilitätsanbieter mögliche Synergien erschließen und beispielsweise auch entsprechende Ticket- und Tarifangebote entwickeln. „Auch Infrastrukturprojekte für moderne Mobilität sind den Baden-Württembergern sehr wichtig und sie wollen in die Planung moderner, nachhaltig effizienter Verkehrsangebote aktiv eingebunden werden“, ergänzt Volker M. Heepen.

Zurück zur Übersicht