Abschlussbericht des Sonderbeauftragten für Qualität im regionalen Schienenverkehr

26. Mai 2017

Gerhard Schnaitmann hat als Sonderbeauftragter für Qualität im regionalen Schienenverkehr zehn Wochen lang die Weichen dafür gestellt, dass der Schienenpersonennahverkehr in Baden-Württemberg wieder reibungsloser funktioniert. In seinem Abschlussbericht vermittelt er, was genau in diesen zehn Wochen geschehen ist.

1)  Beeinflussung des täglichen Betriebsgeschehens

Gleich zu Beginn der Arbeit wurde mit DB Regio vereinbart, einen Ansprechpartner für jeden Betriebstag zu benennen. So konnten die Fragen und Anregungen der täglichen Betriebsbeobachtung eingespeist und entsprechend disponiert werden. Dadurch flossen Fahrgastbelange stärker in die sonst mehr betrieblich orientierte Disposition ein. Dazu gehörte die Freigabe von Fernverkehrszügen bei Zugausfällen des Nahverkehrs oder die Einrichtung von Zusatzhalten bei Zügen, die einem ausgefallenen Zug nachfolgen. Diese ständige betriebliche Präsenz des Sonderbeauftragten erhöhte bei allen am Betrieb Beteiligten den Druck, Mängel zu beseitigen und im Sinne des Fahrgastes zu handeln.
Ein wichtiger Aspekt dieser Tätigkeit war auch das dem Sonderbeauftragten eingeräumte Recht, auf den Führerständen der Loks mitzufahren und mit den Lokführern zu sprechen, um Gesichtspunkte aus deren Praxis einfließen zu lassen.
Die den Betrieb beobachtende Tätigkeit wurde täglich ausgeführt von den frühen Morgenstunden bis zum Abend. Das Hauptaugenmerk lag auf den Zugausfällen und der dispositiven Reaktion darauf. Hinzu kam die Reaktion auf markante Verspätungen und die Ursachenergründung bei der Häufung von Verspätungen auf einer bestimmten Strecke.

2)  Einleitung und Begleitung von Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung der Betriebsqualität

In diesem Bereich konnten Dinge innerhalb von zehn Wochen weitgehend nur auf den Weg gebracht werden, die betriebliche Umsetzung und damit Ergebnisse liegen dann in einem Zeitraum nach Ende der Tätigkeit ...

Lesen Sie hier den gesamten Abschlussbericht des Sonderbeauftragten für Qualität im regionalen Schienenverkehr

Zurück zur Übersicht