eTicketing

Mit eTicketing einfach und schnell zum Fahrschein
Bildquelle: VRN

Die Verkehrs- und Tarifverbünde im Ländle sind Vorreiter bei vollautomatisierten eTicket-Systemen: Das erste verbundübergreifende eTicket-System Deutschlands startete im April 2006 in Baden-Württemberg. Damals führten die Verkehrsverbünde KreisVerkehr Schwäbisch Hall, Nahverkehr Hohenlohekreis und OstalbMobil die sogenannte KolibriCard ein. Anders als andere Verbünde in Deutschland, die vornehmlich ihren Abonnement-Kunden eine Chipkarte zur Nutzung eines definierten Tarifgebietes anbieten, setzten die drei baden-württembergischen Verbünde von Anfang an auf ein vollautomatisiertes System per Check in und Check out (CiCo): Kunden können ihre Fahrten zahlen, indem sie ihr eTicket bei Ein- und Ausstieg an ein Terminal halten. Neben der Abonnenten-Chipkarte werden auch eine anonymisierte Prepaidkarte und Einzelfahrscheine angeboten. Zudem ist seit Mai 2013 Heilbronn die erste deutsche Großstadt mit einem eTicketing-System der EFM-Stufe 3 gemäß VDV-Kernapplikation. Die Fahrgäste profitieren von dynamischen Tarifen und einer automatisierten Fahrpreisfindung.

IT-Hintergrundsysteme für eTicket-Anwendungen in Baden-Württemberg

Die NVBW unterstützt die Verkehrs- und Tarifverbünde bei der Einführung von eTicket-Anwendungen und von intelligentem elektronischem Fahrgeldmanagement. Mit Blick auf ein verbundübergreifendes und zukünftig auch landesweit interoperables Bezahlsystem ist es wichtig, dass in den einzelnen Verbünden keine technischen Insellösungen implementiert werden.

Dazu betreibt die NVBW

  • eine Regionale-Servicestelle nach VDV-KA-Standard
  • ein mandantenfähiges PV-System nach VDV-KA-Standard

Diese Systeme stehen allen Verkehrs- und Tarifverbünden in Baden-Württemberg zur Verfügung.

Haben Sie Interesse an der Nutzung dieser Systeme? Dann setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, wir beraten Sie gerne.