Projekt "Modellvorhaben innovativer ÖPNV im ländlichen Raum"

27. April 2017

Quelle: Landkreis Calw

Neu im Dreieck Bad Wildbad – Altburg – Altensteig: montags bis freitags jede Stunde ein Bus mit Anschluss

Nachdem Anfang Februar 2017 mit dem „Modellvorhaben innovativer ÖPNV im ländlichen Raum“ der offizielle Startschuss für die schrittweise Umsetzung eines bedarfsorientierten Mobilitätskonzepts im Landkreis gefallen ist, nehmen nun die ersten Linien mit einem verlässlichen Bedarfsverkehr im Stundentakt ihren Betrieb auf.
Als Güte- und gleichzeitig Erkennungszeichen für diese Linien wurde „VGC PLUS“ entwickelt. Zunächst im Gebiet zwischen Altensteig, Neuweiler, Oberreichenbach, Simmersfeld und Bad Wildbad wird ab sofort werktags zwischen 8 und 18 Uhr stündlich eine Fahrverbindung angeboten. Denn gerade hier findet bislang außerhalb des Schülerverkehrs nur wenig bis kein Nahverkehr statt. Der neue Fahrplan der Firma Rexer wird mit dem „VGC PLUS“ –Symbol kenntlich gemacht und veröffentlicht.
Weiteres Kennzeichen des neuen Angebots ist, dass die meisten Fahrten auf telefonische Bestellung unter 07051 968855 verkehren und teilweise auch mit Pkw durchgeführt werden. Das schont die Umwelt. Die Anschlüsse zu den bestehenden Anschlusslinien wie die S-Bahn nach Pforzheim oder die Regionalbusse nach Nagold oder Calw wurden so bequem wie möglich geplant. Es gelten die normalen Fahrpreise der Verkehrsgesellschaft Bäderkreis (VGC), die auch bei den Fahrerinnen und Fahrern gekauft werden können.
Die Erschließung weiterer Kommunen, die Ausweitung des Angebots auf die Wochenenden und die Buchung über das Internet sowie mittels einer App werden in den nächsten Monaten folgen.

Mit der Einführung von „VGC PLUS“ will der Landkreis Calw seiner Rolle als innovativer und zugleich wirtschaftlich handelnder Aufgabenträger nachkommen. Weitere VGC PLUS-Linien sind geplant.
Für Landrat Helmut Riegger ist es eines der vordringlichsten Anliegen der nächsten Jahre, den Menschen im Landkreis ein Mobilitätsangebot zu bieten, welches sich an ihren Bedürfnissen orientiert. „Mit den ersten VGC-Plus-Linien, die wir im Rahmen des vom Verkehrsministerium geförderten Modellvorhabens einrichten, schaffen wir den Einstieg in ein flächendeckend verlässliches Nahverkehrsangebot im Landkreis“, so Riegger.

Hintergrund
Modellvorhaben
Im Rahmen des vom Land Baden-Württemberg initiierten Modellwettbewerbs „Innovativer ÖPNV im ländlichen Raum“ wird der Landkreis in den nächsten drei Jahren rund 1,3 Millionen Euro in den Nahverkehr investieren. Ziel ist die Erreichung eines flächendeckenden Stundentakts. Hierzu sollen die flexiblen Angebote im öffentlichen Verkehr stufenweise aus-gebaut und untereinander sowie mit dem Linienverkehr vernetzt werden. Das Verkehrsministerium unterstützt den Landkreis Calw dabei mit einer Förderung in Höhe von 850.000 Euro. Bereits in den vergangenen sechs Monaten hat das Landratsamt Calw zusammen mit der Firma Rexer GmbH das neue Konzept vorbereitet.
Das Vorhaben startet mit der großflächigen Neuauflage eines bedarfsgesteuerten ÖPNV-Angebots zur systematischen Ausweitung der Verkehrsangebote im Landkreis Calw. Parallel wird es umfangreiche Untersuchungen geben, um im Landkreis Calw ein effizientes und tragfähiges ÖPNV-Angebot zu schaffen, welches nachhaltig das Bedürfnis nach Mobilität befriedigt. Mit einer regelmäßigen Überprüfung des installierten Verkehrs werden die Vor-rausetzungen geschaffen, nachhaltig und langfristig die Mobilität im Landkreis Calw zu gewährleisten und zukunftsfähig gestalten zu können.

VGC PLUS bedeutet
In den Zeitlagen werktags von 8 bis 18 Uhr steht ein stündlich verkehrendes Busangebot zur Verfügung. Dieses muss für den Fahrgast mindestens auf Bedarf buchbar sein. Hierzu sind Fahrtwünsche spätestens 60 Minuten vor der planmäßigen Abfahrtzeit unter der VGC-Telefonnummer 07051 968855 anzumelden.

Quelle: Landkreis Calw