Experten liefern Fakten und Argumente für die Mobilitätswende

22. April 2020

Bild: pixabay.com / B_Me

Sechs renommierte Institute veröffentlichen Positionspapier zur Mobilität

Geht es um klimafreundliche Mobilität im Personenverkehr, fokussiert die öffentliche Diskussion häufig Einzelaspekte. Damit werden kommunale Mobilitätsprobleme in der Regel nicht gelöst. Ein Positionspapier der KEA-BW gemeinsam erstellt mit der Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft, dem KIT, dem ifeu, der NVBW sowie dem Öko-Institut, bezieht nun Stellung und gibt Handlungsempfehlungen für die Mobilitätswende. Die Fachleute analysieren den Zustand in unseren Städten und Gemeinden, bewerten den aktuellen Stand der Technik und liefern vor allem kommunalen Entscheidern Handlungsempfehlungen sowie die dazugehörigen Argumente.
Das Positionspapier beleuchtet Entwicklungsmodelle für den Fuß- und Radverkehr, den kommunalen Fuhrpark, Car-Sharing-Systeme und den Öffentlichen Nahverkehr. Auch Beschränkungen des individuellen PKW-Verkehrs kommen zur Sprache. Ein visionärer Blick in das Jahr 2050 rundet das 25-seitige Schriftstück ab.
Das Positionspapier „Kommunale Handlungsmöglichkeiten für nachhaltigere Mobilität“ gibt es kostenlos zum Download auf der KEA-BW-Website.

Weiterführende Links:

www.ifeu.de

www.kit.edu

www.nvbw.de

www.hs-karlsruhe.de/home/

www.oeko.de

www.kea-bw.de/nachhaltige-mobilitaet

Redaktion: KEA-BW, Beate Schade

KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH
Die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH ist die Energieagentur des Landes. Aufgabe der KEA-BW ist die aktive Mitwirkung an der Klimaschutzpolitik in Baden-Württemberg: Sie berät Ministerien, Kommunen, kleine und mittelständische Unternehmen sowie kirchliche Einrichtungen bei Energieeinsparung, rationeller Energieverwendung und der Nutzung erneuerbarer Energien. Der Sitz der KEA-BW ist in Karlsruhe.