Vergabeverfahren

Vielen Dank, dass Sie sich für die Vergaben der NVBW interessieren. In diesem Bereich können Sie die Vergabeunterlagen sowie die jeweils aktuellen Bieterinformationen herunterladen. Ebenso können Sie Fragen zu den Vergabeunterlagen im jeweiligen Bereich an die Vergabestelle richten. Bitte beachten Sie, dass sowohl die Fragen als auch die Antworten durch Bieterinformationen an alle bekannt gegeben werden. 

Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Hinweise zum Datenschutz bei Ausschreibungen.


Ausschreibung eines Dienstleistungsauftrages „Untersuchung zur Verdopplung des ÖPNV in Baden-Württemberg bis 2030“

Offenes Verfahren

Auftraggeber:

Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg (VM)
Dorotheenstraße
870173 Stuttgart

Auszuschreibende Leistungen:
Das Land Baden-Württemberg plant einen fundierten Ausbau des bestehenden ÖPNV- und SPNV-Systems. Die Ausbaustrategie des Landes zielt auf einen signifikanten Zuwachs an Fahrgästen (Nachfragesteigerung) bei Bus und Bahn bis 2030 ab. Vor diesem Hintergrund sollen nun zwei Untersuchungen zum Status quo erfolgen, die sich zum einen mit einer möglichen Reaktivierungsstrategie für SPNV-Strecken (Los 1) und zum anderen mit der aktuellen, räumlichen Betrachtung der Angebots- und Nachfragesituation im ÖPNV in Baden-Württemberg (Los 2) befassen.

Die Vergabe erfolgt in zwei Losen.

Los 1:
Das Land Baden-Württemberg will eine Verdopplung der Fahrgastzahlen des öffentlichen Verkehrs bis 2030 erreichen. Dafür muss das Zugangebot im Land flächendeckend verbessert werden, da nur auf diese Weise neue Fahrgäste gewonnen werden können. Neben der Verbesserung des Angebotes auf bestehenden Strecken ist in diesem Zusammenhang auch die Reaktivierung von stillgelegten Bahnlinien mit einem ausreichenden Fahrgastpotential ein Bestandteil dieser Strategie. Aus den stillgelegten Bahnstrecken sind die geeignetsten auszuwählen. Bei der Beurteilung spielt unter anderem der Umstand, ob überhaupt eine Reaktivierung der Strecke für einen SPNV-Betrieb nach der EBO infrastrukturell möglich ist, eine besondere Rolle.

Es muss zudem eine vereinfachte Abschätzung der mittelfristig (innerhalb von 5 Jahren nach derInbetriebnahme) erzielbaren Fahrgastzahlen vorgenommen werden, da für eine Reaktivierung nur Strecken in Frage kommen, bei denen ein ausreichendes Fahrgastpotential besteht.

Ergänzend zu der streckenbezogen fokussierten Potentialuntersuchung auf 41 möglich zu reaktivierenden SPNV-Strecken soll die hierzu angewandte Untersuchungsmethodik analog auch auf das gesamte SPNV-Standardnetz (bestehender Strecken) in Baden-Württemberg zur Anwendung kommen. Die Analyse der SPNV-Bestandsstrecken ist eine Eventualposition, die im Angebot insbesondere inhaltlich umrissen werden muss.

Los 2:
Der Auftrag umfasst die Erstellung einer ausführlichen Studie mit dem Schwerpunkt der raumbezogenen Betrachtung der ÖPNV-Angebots- und ÖPNV-Qualitätssituation in Baden-Württemberg. Dafür soll der aktuelle Stand des bestehenden ÖPNV übersichtlich dargestellt (auch im Zeitreihenvergleich zu zurückliegenden Jahren), räumliche Unterschiede und Gemeinsamkeiten hervorgehoben und noch zu aktivierende Potentiale und Ausbaustrategien („Wo und wie und durch welche Maßnahmen können noch mehr Fahrgäste gewonnenwerden?“) identifiziert werden.

Die räumliche Betrachtung muss sich dabei folgenden Kernfragen widmen:

  • Wie ist der ÖPNV in Baden-Württemberg aktuell „aufgestellt“ (Ausgestaltung) differenziert nach Aufgabenträgern und Verbünden (Vergleich untereinander)?
  • Wie wird er angenommen (Nachfrage)?
  • Wie vergleicht sich das Angebot aktuell mit anderen, vergleichbar strukturierten europäischen Ländern (insbesondere Österreich, Schweiz und Niederlande)? Wie lassen sich ausländische Best-Practice-Beispiele auf Baden-Württemberg übertragen?
  • Welche Faktoren spielen hierbei eine zentrale Rolle und welche davon können von Landesseite beeinflusst werden (Hebel)?
  • Mit welchem Mitteleinsatz und mit welcher Umsetzungsgeschwindigkeit ist zu rechnen (qualitative Bewertung)?
  • In der Konsequenz bedeutet dies: Welche Ausbaustrategie eignet sich für welchen regionalen Bereich in Baden-Württemberg (Raumkategorie) (d.h. welche Differenzierung der strategischen Zielrichtung erscheint empfehlenswert)?
  • Wie schneiden die Raumkategorien im Vergleich untereinander ab (Vergleich und u.U. Best-Practice-Beispiele)?

Veröffentlichung:

Die Ausschreibung ist im EU-Amtsblatt veröffentlicht.

Download:

  •          Hier können Sie ggfls. die Bieterinformationen herunterladen: 
             Bieterinformation vom 18.09.2019: Die Anlage 6 wurde den Vergabeunterlagen hinzugefügt.

Bei Fragen zu den Vergabeunterlagen wenden Sie sich ausschließlich an die in der EU-Bekanntmachung unter I.3) bzw. in den Vergabeunterlagen genannten Kontaktstelle https://www.subreport-elvis.de/94776896

Bitte beachten Sie, dass sowohl Ihre Fragen als auch die Antworten der Vergabestelle als Bieterinformation allen Interessenten anonymisiert ausschließlich über die genannte Kontaktstelle zur Verfügung gestellt werden.

Einreichung der Angebote:
Die Angebote sind bis 14.10.2019, 12:00 Uhr über die in der EU-Bekanntmachung unter I.3) bzw. in den Vergabeunterlagen genannten Kontaktstelle https://www.subreport-elvis.de/E94776896 elektronisch einzureichen.


Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb Verkehrsdienstleistungen im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) – Netz 57 Zollernalbbahn

Auftraggeber:

Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg
Dorotheenstraße
870173 Stuttgart

Sachverhalt
Mit EU-Bekanntmachung vom 21.02.2019 (2019/S 037-083562) wurden interessierte Bewerber zur Abgabe von Teilnahmeanträgen bis zum 28.03.2019 aufgefordert.
Durch geänderte Rahmenbedingungen (geänderter Leistungsumfang, weitere Strecken, zusätzliche Inbetriebnahmestufe) wird der Teilnahmeantrag für das Vergabeverfahren Netz 57 Zollernalbbahn wieder geöffnet.

Für Bewerber, die bereits einen Teilnahmeantrag für das Netz 57 Zollernalbbahn eingereicht haben, reicht es aus, wenn diese innerhalb der Teilnahmefrist gegenüber dem Auftraggeber unter Bezugnahme auf ihren bereits eingereichten Teilnahmeantrag schriftlich bestätigen, weiterhin an dem Verfahren teilnehmen zu wollen. Neue Bewerber haben einen vollständigen Teilnahmeantrag fristgerecht einzureichen (siehe Einreichung der Teilnahmeanträge).

Auszuschreibende Leistungen
Das Land plant, die Verkehrsleistungen Netz 57 Zollernalbbahn auf den Strecken Tübingen – Albstadt-Ebingen – Sigmaringen, Hechingen – Gammertingen – Sigmaringen sowie Saisonverkehren auf den Strecken Hechingen/Sigmaringen – Gammertingen und Eyach – Schömberg und zusätzlich auf den Strecken Sigmaringen – Aulendorf – Kißlegg – Leutkirch/Wangen und Aulendorf – Pfullendorf/Bad Wurzach neu zu vergeben.

Die Betriebsleistungen umfassen in der ersten Inbetriebnahmestufe ab Dezember 2021 voraussichtlich rund 1,4 Mio. Zugkilometer pro Jahr auf den Strecken Tübingen – Albstadt-Ebingen – Sigmaringen, Hechingen – Gammertingen – Sigmaringen sowie Saisonverkehren auf den Strecken Hechingen/Sigmaringen – Gammertingen und Eyach – Schömberg.

In der zweiten Inbetriebnahmestufe ab Dezember 2023 kommen weitere Betriebsleistungen von voraussichtlich rund 0,9 Mio. Zugkilometer pro Jahr auf den Strecken Sigmaringen – Aulendorf – Kißlegg – Leutkirch/Wangen und Aulendorf – Pfullendorf/Bad Wurzach hinzu.

Die Vertragslaufzeit beträgt voraussichtlich 12 Jahre. Die Vergabe erfolgt als Nettovertrag. Kommt es während der Vertragslaufzeit zu einer Elektrifizierung des Streckenabschnittes Tübingen – Albstadt-Ebingen, hat der Auftraggeber ein vorzeitiges Kündigungsrecht für die Leistungen im Abschnitt Tübingen – Albstadt-Ebingen. Die Anzahl der hierfür beigestellten Fahrzeuge reduziert sich dann entsprechend.

Für die Leistungen sind durch das EVU Dieselfahrzeuge einzusetzen, deren Beschaffung durch die Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg AöR (SFBW) erfolgt. Die Fahrzeuge werden dem ausgewählten Bieter zur Durchführung des Betriebes von der SFBW auf der Grundlage eines Bereitstellungsvertrags beigestellt. Näheres hierzu wird in den Vergabeunterlagen geregelt, welche den ausgewählten Bewerbern nach Abschluss des Teilnahmeverfahrens zur Verfügung gestellt werden.

Veröffentlichung:

Der Teilnahmewettbewerb wurde wieder geöffnet. Die Änderungsbekanntmachung ist im EU-Amtsblatt veröffentlicht.

Download:

  •         Hier können Sie die ursprüngliche EU-Bekanntmachung herunterladen.

                  „EU-Bekanntmachung“

  •          Hier können Sie die Änderungsbekanntmachung herunterladen.

                   „Änderungsbekanntmachung“

In der Änderungsbekanntmachung sind die ergänzenden Anforderungen für den Teilnahmewettbewerb dargestellt.

Bei Fragen zum Teilnahmewettbewerb wenden Sie sich an die in der EU-Bekanntmachung unter I.3) genannten Kontaktstelle https://www.subreport-elvis.de/E99249226

Bitte beachten Sie, dass sowohl Ihre Fragen als auch die Antworten der Vergabestelle als Bieterinformation allen Interessenten anonymisiert ausschließlich über die genannte Kontaktstelle zur Verfügung gestellt werden.

Einreichung der Teilnahmeanträge:
Die (neuen) Teilnahmeanträge sowie die Bestätigungsschreiben (Einreichung formal als Teilnahmeantrag) sind bis 09.10.2019, 11:00 Uhr über die in der EU-Bekanntmachung bzw. in der Änderungsbekanntmachung genannten Kontaktstelle www.subreport-elvis.de/E99249226 elektronisch einzureichen. Es gelten ausschließlich die in der EU-Bekanntmachung bzw. Änderungsbekanntmachung genannten Anforderungen und Regelungen.


Beratungsleistungen (fachliche Beratung) zur ETCS-/ATO-Nachrüstung von Regionalfahrzeugen im Schienenpersonennahverkehr (SPNV)

Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb

Auftraggeber:

Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg AöR (SFBW)
Wilhelmsplatz 11
70182 Stuttgart

Auszuschreibende Leistungen:
Im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) eingesetzte Fahrzeuge der SFBW sollen mit ETCS (European Train Control System) und ATO GoA 2 (automatisiertes Fahren mit Triebfahrzeugführern) nachgerüstet werden. Hierfür werden Beratungsleistungen (fachliche Beratung), die im Zusammenhang mit der Vergabe und Vertragsdurchführung der ETCS-/ATO-Nachrüstung stehen, vergeben.

Die Beratung für die Nachrüstung der Fahrzeuge umfasst sieben Module:

Modul 1: Konzeption der Ausrüstung der SFBW-Fahrzeuge mit ETCS-/ATO-Modulen inkl. Zugintegrität

Modul 2: Beantragung und Begleitung des Prozesses von Fördermitteln für die Ausrüstung der SFBW-Fahrzeuge mit ETCS-/ATO-Modulen inkl. Zugintegrität

Modul 3: Erstellung der notwendigen Lastenhefte/Verdingungsunterlagen für die Ausschreibung der Ausrüstung der SFBW-Fahrzeuge mit ETCS-/ATO-Modulen inkl. Zugintegrität

Modul 4: Durchführung des Ausschreibungsprozesses für die ETCS-/ATO-Module inkl. Zugintegrität der SFBW-Fahrzeuge

Modul 5: Steuerung der ETCS-/ATO-Ausrüstung inkl. Zugintegrität der Fahrzeuge („First in class“)

Modul 6: Steuerung der ETCS-/ATO-Ausrüstung inkl. Zugintegrität der SFBW-Fahrzeuge (Serienausrüstung)

Modul 7 (Option): Weitere Beschaffung von Fahrzeugen durch SFBW - Erstellung eines Lastenheftes für die Ausschreibung der Ausrüstung von noch zu beschaffenden Fahrzeugen mit ETCS-/ATO-Modulen inkl. Zugintegrität

Veröffentlichung:

Die Ausschreibung ist im EU-Amtsblatt veröffentlicht.

Download:

  •     Hier können Sie die EU-Bekanntmachung herunterladen.

              „EU-Bekanntmachung.pdf“

              In der EU-Bekanntmachung sind die Anforderungen für den Teilnahmewettbewerb dargestellt.

  •     Hier können Sie die Teilnahmebroschüre herunterladen.

              „Teilnahmebroschüre.pdf“

  •     Hier können sie die Bieterinformationen herunterladen:

              Bieterinformation Nr. 1
              Bieterinformation Nr. 2

Bei Fragen zum Teilnahmewettbewerb wenden Sie sich an die in der EU-Bekanntmachung unter I.3) genannten Kontaktstelle www.subreport-elvis.de/E97469898

Bitte beachten Sie, dass sowohl Ihre Fragen als auch die Antworten der Vergabestelle als Bieterinformation allen Interessenten anonymisiert ausschließlich über die genannte Kontaktstelle zur Verfügung gestellt werden.

Einreichung der Teilnahmeanträge:
Die Teilnahmeanträge sind bis 11.09.2019, 11:00 Uhr über die in der EU-Bekanntmachung unter I.3) genannten Kontaktstelle https://www.subreport-elvis.de/E97469898  elektronisch einzureichen. Es gelten ausschließlich die in der EU-Bekanntmachung genannten Anforderungen und Regelungen.


Ausschreibung des Fahrgastzahlauswertungssystems in Baden-Württemberg für Verkehrsleistungen im öffentlichen Personennahverkehr

Verhandlungsverfahren

Auftraggeber:
NVBW - Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH
Wilhelmsplatz 11
70182 Stuttgart

Gegenstand der Ausschreibung: Im Rahmen dieser Ausschreibung wird die Entwicklung (Customizing), Bereitstellung, Wartung und Betrieb einer Software zur Auswertung von Fahrgastzahlen vergeben. Hierzu zählt, die von den EVU erhobenen Bewegungsdaten zu empfangen und zu speichern und den Mitarbeitern der NVBW eine Applikation zur Verfügung zu stellen, mit der diese Daten kontrolliert, hochgerechnet, ausgewertet und visualisiert werden können.

Veröffentlichung:
Die Ausschreibung ist im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht.

Download:

Bitte kontrollieren Sie von Zeit zu Zeit, ob neue Bieterinformationen vorliegen.

Bei Fragen zu den Vergabeunterlagen wenden Sie sich an das Portal Subreport https://www.subreport-elvis.de. Fragen können nunmehr bis zum Dienstag, 24.09.2019, 12:00 Uhr eingereicht werden.

Einreichung der Angebote:
Die Angebote sind elektronisch und in deutscher Sprache über Subreport mit der ELVIS-ID E58655666 nunmehr bis Donnerstag, 10.10.2019, 12:00 Uhr, einzureichen. 



Aufbau und Vorhaltung eines Personalpools für Triebfahrzeugführer in Baden-Württemberg

Offenes Verfahren

Auftraggeber:
Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg
Dorotheenstraße 8
70173 Stuttgart

Auszuschreibende Leistungen:

Das Land Baden-Württemberg ist Aufgabenträger des öffentlichen Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) und zuständig für den reibungslosen Verkehrsbetrieb auf den Schienennet­zen im Land.

Zur Sicherstellung einer hohen Betriebsqualität und zur Vermeidung von Zugausfällen wegen Personalmangels hat sich der Aufgabenträger entschlossen, einen Personalpool für Triebfahrzeugführer in Baden-Württemberg aufzubauen und vorzuhalten. Alle Eisenbahnverkehrsunternehmen, die im Auftrag des Aufgabenträgers Eisenbahnverkehrsleistungen in Baden-Württemberg erbringen, können bei drohenden Ausfällen von Zugleistungen wegen Personalmangels auf diesen Personalpool zurückgreifen um ihre Verkehrsleistungen vertragsgemäß erbringen zu können.

Der Auftraggeber schreibt im Rahmen eines offenen Verfahrens den Aufbau und die Bereitstellung eines Personalpools für Triebfahrzeugführer in vier Losen sowie eine Leitstelle (Los 5) für die Koordinierung aller Lose des Personalpools aus. Los 6 beinhaltet eine Eventualposition für einen späteren Vertragsbeginn von Los 1.

Alle weiteren Regelungen sind in den Vergabeunterlagen dargestellt.

Veröffentlichung:

Die Ausschreibung ist im EU-Amtsblatt veröffentlicht.

Download:

 

Bei Fragen zum Verfahren wenden Sie sich an die in der EU-Bekanntmachung unter I.3) genannten Kontaktstelle https://www.subreport-elvis.de/E67527835 

Es gelten ausschließlich die in der EU-Bekanntmachung und in den Vergabeunterlagen genannten Anforderungen und Regelungen.

Bitte beachten Sie, dass sowohl Ihre Fragen als auch die Antworten der Vergabestelle als Bieterinformation allen Interessenten anonymisiert ausschließlich über die genannte Kontaktstelle zur Verfügung gestellt werden.

Einreichung der Angebote:

Die Angebote sind bis 31.10.2019, 11:00 Uhr über die in der EU-Bekanntmachung unter I.3) genannten Kontaktstelle https://www.subreport-elvis.de/E67527835 elektronisch einzureichen. Es gelten ausschließlich die in der EU-Bekanntmachung und in den Vergabeunterlagen genannten Anforderungen und Regelungen.  


Verkehrsdienstleistungen im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) – Netz 18 Ermstal- und Ammertalbahn

Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb

Auftraggeber:
Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg
Dorotheenstraße 8
70173 Stuttgart

Zweckverband ÖPNV im Ammertal (ZÖA)
Wilhelm-Keil-Str. 50
72072 Tübingen

Bei der Wahl des BW-Modells tritt neben dem Land und dem ZÖA auch die SFBW gegenüber dem EVU als Auftraggeberin auf.

Auszuschreibende Leistungen:

Das Land plant, die sog. EBO-Verkehrsleistungen in dem Netz 18 im Raum Ammertal, Ermstal, Tübingen – Metzingen und auf der Strecke Tübingen – Albstadt-Ebingen zusammen mit dem Zweckverband ZÖA und der Landesanstalt für Schienenfahrzeuge (SFBW) in zwei Inbetriebnahmestufen (IBN-Stufen) neu zu vergeben. Die Verkehrsbetriebsleistungen werden für einen Zeitraum von 12 Jahren als Bruttovertrag vergeben. Hierzu sind ausschließlich Neufahrzeuge vorzusehen.

Der Leistungsumfang beträgt für die IBN-Stufe 1 (Herrenberg – Entringen – Pfäffingen – Tübingen Hbf – Reutlingen Hbf – Metzingen (Württ) – Bad Urach) voraussichtlich rund 1,5 Mio. Zugkilometer pro Jahr. Diese IBN-Stufe 1 hat eine Mindestlaufzeit von vier Jahren (Dezember 2022 bis Dezember 2026).

Für die IBN-Stufe 2 steht dem Land Baden-Württemberg ein Wahlrecht zu: 

1.    Sollten im Dezember 2026 die Bauarbeiten der Stadtbahn in den Städten Reutlingen und/oder Tübingen erfolgreich abgeschlossen sein oder zumindest entsprechende Zweisystemfahrzeuge verfügbar sein, mit denen sich die Leistungen der IBN-Stufe 1 erbringen lassen, kann das Land die Fahrzeuge der IBN-Stufe 1 sowie das dazugehörende Personal, der Vertrieb etc. auf die Strecke Tübingen – Albstadt-Ebingen verlagern. Das EVU erbringt in diesem Fall ab Dezember 2026 die Schienenpersonennahverkehrsleistungen auf der Strecke Tübingen – Albstadt-Ebingen. Der Leistungsumfang der auf die Strecke Tübingen – Albstadt-Ebingen verlagerten Verkehrsleistung beträgt voraussichtlich rund 1,3 Mio. Zugkilometer pro Jahr. Bei der Wahl dieser Variante scheidet der Zweckverband ZÖA aus dem Kreis der Auftraggeber für dieses Netz aus.

2.    Sollten hingegen die vorbezeichneten Baumaßnahmen im Dezember 2026 noch nicht erfolgreich abgeschlossen bzw. die vorbezeichneten Fahrzeuge noch nicht verfügbar sein, verbleiben die Fahrzeuge, das Personal, der Vertrieb etc. auf den Strecken der IBN-Stufe 1 und erbringen dort weiter die bisherigen Verkehrsleistungen.

3.    Sollten nach dem Dezember 2026 und vor Auslaufen des Verkehrsvertrags die Stadtbahnstrecken in Reutlingen und/oder Tübingen erfolgreich fertiggestellt werden oder die vorbezeichneten Fahrzeuge verfügbar sein, kann das Land Baden-Württemberg als Aufgabenträger auch nach dem Dezember 2026 eine Verschiebung der Fahrzeuge auf den Streckenabschnitt Tübingen – Albstadt-Ebingen anordnen.

Zur Förderung des Wettbewerbs bietet das Land den Bietern optional ein Modell („BW-Modell“) zur Finanzierung der für den Betrieb erforderlichen Neufahrzeuge an.

Veröffentlichung:

Die Ausschreibung ist im EU-Amtsblatt veröffentlicht.

Download:

Hier können Sie die EU-Bekanntmachung sowie die Teilnahmebroschüre herunterladen.

EU-Bekanntmachung.pdf

Teilnahmebroschüre Netz 18

In der EU-Bekanntmachung sind die Anforderungen für den Teilnahmewettbewerb dargestellt.

Bei Fragen zum Teilnahmewettbewerb wenden Sie sich an die in der EU-Bekanntmachung unter I.3) genannten Kontaktstelle www.subreport-elvis.de/E88743546 

Bitte beachten Sie, dass sowohl Ihre Fragen als auch die Antworten der Vergabestelle als Bieterinformation allen Interessenten anonymisiert ausschließlich über die genannte Kontaktstelle zur Verfügung gestellt werden.

Einreichung der Teilnahmeanträge:

Die Teilnahmeanträge sind bis 10.07.2019, 11:00 Uhr über die in der EU-Bekanntmachung unter I.3) genannten Kontaktstelle www.subreport-elvis.de/E88743546  elektronisch einzureichen. Es gelten ausschließlich die in der EU-Bekanntmachung genannten Anforderungen und Regelungen.


Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb – Netz 7b EBO-Leistungen Raum Karlsruhe

Auftraggeber:

Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg
Dorotheenstr. 8
70173 Stuttgart

Bei der Wahl des BW-Modells tritt neben dem Land auch die SFBW gegenüber dem EVU als Auftraggeberin auf.

Auszuschreibende Leistungen:

Das Land plant, die sog. EBO-Verkehrsleistungen auf dem Netz 7b im Raum Karlsruhe neu und losweise (Los 1 für Fahrzeuge mit einer Einstiegshöhe von 55 cm auf den Strecken Karlsruhe Hbf – Bretten – Eppingen – Heilbronn Hbf, Karlsruhe Hbf – Rastatt – Achern – (Kehl), Karlsruhe Hbf – Rastatt – Forbach – Freudenstadt – Eutingen – Bondorf – Herrenberg, Karlsruhe Hbf – Rastatt – Forbach; Los 2 für Fahrzeuge mit einer Einstiegshöhe von 76 cm auf der Strecke Karlsruhe Hbf – Bruchsal – Heidelberg Hbf – Mannheim Hbf) zu vergeben.

Der gesamte Leistungsumfang beträgt bei Los 1 voraussichtlich rund 3,5 Mio. Zugkilometer pro Jahr, bei Los 2 voraussichtlich rund 1 Mio. Zugkilometer pro Jahr. Die Inbetriebnahme ist im Dezember 2022 vorgesehen, die Vertragslaufzeit beträgt 12 Jahre. Die Vergabe erfolgt als Bruttovertrag. Es sind ausschließlich Neufahrzeuge vorzusehen.

Zur Förderung des Wettbewerbs bietet das Land den Bietern optional ein Modell („BW-Modell“) zur Finanzierung der für den Betrieb erforderlichen Neufahrzeuge an. Das Land beauftragt die Verkehrsleistungen.

Veröffentlichung:

Die Ausschreibung ist im EU-Amtsblatt veröffentlicht.

Teilnahmeverfahren:

Der Teilnahmewettbewerb ist abgeschlossen.

Aufforderung zur Abgabe eines indikativen bzw. finalen Angebotes:

Das Vergabeverfahren wird mit den ausgewählten Teilnehmern in einem Vergabeportal durchgeführt. In diesem Vergabeportal stehen alle Vergabeunterlagen und Bieterinformation zur Verfügung. Rückfragen zu den Vergabeunterlagen können von den ausgewählten Teilnehmern nur über dieses Vergabeportal gestellt werden.

Vergabeunterlagen

Die Vergabeunterlagen können hier eingesehen werden:

AzA

Verkehrsvertrag

VV Anlagen 1-2

VV Anlage 3

VV Anlagen 4-8

VV Anlagen 9-18

Fahrzeugfinanzierung

Bieterinformationen Nr. 1-81

Bieterinformationen Nr. 82-121

Bieterinformationen Nr. 122-199

Bieterinformationen Nr. 200-279

Bieterinformationen Nr. 280-323

 

 


Vergabeverfahren NETZ-Ortenau-Modell

Auftraggeber:

Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg AöR (SFBW), Wilhelmsplatz 11, 70182 Stuttgart

Auszuschreibende Leistungen:

Die SFBW beabsichtigt für das Netz 8, Ortenau, Triebzüge mit innovativer Antriebstechnik zu beschaffen und ihre Verfügbarkeit und ihre Energieversorgung während des Betriebs langfristig sicherstellen zu lassen. Hierzu ist bereits ein Teilnahmewettbewerb durchgeführt worden (EU-Bekanntmachung vom 28.01.2017 (2017/S 020-0033649) nebst Änderungsbekanntmachung vom01.08.2017 (2017/S 145-300120)). Auf Grund von Änderungen der Anforderungen an die Energieversorgung ist der Teilnahmewettbewerb wieder eröffnet worden.

Veröffentlichung:

Die Ausschreibung ist im EU-Amtsblatt am 23.10.2018 (2018/S 204-466284) erneut veröffentlicht worden.

Teilnahmeverfahren:

Der Teilnahmewettbewerb ist wieder eröffnet. Einzelheiten dazu enthält die Bekanntmachung im EU-Amtsblatt vom 23.10.2018 (2018/S 204-466284)

Aufforderung zur Abgabe eines indikativen bzw. finalen Angebotes:

Das Vergabeverfahren wird mit den ausgewählten Teilnehmern in einem Vergabeportal durchgeführt. In diesem Vergabeportal stehen die bisherigen Vergabeunterlagen und Bieterinformation zur Verfügung. Diese Unterlagen werden kontinuierlich weitergeführt und in jeweils aktualisierter Form kurzfristig auch auf dieser Seite hier veröffentlicht.

Vergabeunterlagen:

Die Vergabeunterlagen (Stand 26.10.2018) können hier eingesehen werden:

EU-Bekanntmachung vom 23.10.2018

EU-Bekanntmachung vom 17.11.2018

AzA

Rahmenvertrag

FLV_Fahrzeuglieferungsvertrag

FLV_Anlage 1

FLV_Anlage 2-15

Instandhaltungs- und Verfügbarkeitsvertrag

Bereitstellungsvertrag

Bieterinformationen Nr. 1-90

Bieterinformationen Nr. 91-181

Bieterinformationen Nr. 182-249

Bieterinformationen Nr. 250-317